AK-Annalen

 38 Jahre Arbeitskreis Kultur Regensburger Bürger e.V.
 

Ein Bericht
zusammengestellt von Eginhard König

Ab ungefähr 1980 existiert, auf die seinerzeitige Initiative von Klaus Caspers, ein zunächst lockerer Kreis Regensburger Kulturmenschen. Man traf sich ziemlich regelmäßig im Leeren Beutel. Erste Aktivitäten, die nach außen wirkten, waren Stellungnahmen zu aktuellen Regensburger Themen, etwa zum Theater, zur Denkmalpflege, zur Förderung alternativer Kultur etc. und die Herstellung von Kontakten. Es wurde an aktuellen und grundsätzlichen Themen gearbeitet und es gab eine Zusammenarbeit mit Vertretern von Gruppen, Initiativen, Institutionen aus der ganzen Breite des kulturellen Spektrums. Bald nach den ersten Zusammenkünften tat sich der Arbeitskreis mit eigenen Veranstaltungen hervor.

 

Die wichtigsten Partner-Organisationen, z. T. intensiviert durch Mehrfachmitgliedschaften, Personalunionen und persönliche Freundschaften, waren:

Altstadtfreunde; Berufsverband Bildender Künstler; Bezirksheimatpfleger; Diözesanmuseum; Folk- und Volksmusikwerkstatt; Forum Regensburg; Friedrich-Ebert-Stiftung; Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft; Historischer Verein; Jazz-Institut; Kunst- und Gewerbeverein; Kunstverein Graz; Landesamt für Denkmalpflege; LOhrbär-Verlag; Morsbach-Verlag; Museen der Stadt Regensburg; Naturkundemuseum; Neuer Kunstverein; Uni und Hochschule Regensburg (Architektur, Erziehungswissenschaft, Geschichte, Kunsterziehung, Kunstgeschichte, Physik, Soziologie, Volkskunde, Wissenschaftsgeschichte); Stadt Regensburg (Kulturreferat, Planungs- und Baureferat sowie einige zugeordnete Ämter); Stadtheimatpfleger; Theater Regensburg; Verein für Volkskunde; Wissenschaftsministerium.

 

Der Arbeitskreis Kultur fungierte von Anfang an bis heute in unterschiedlicher Weise: als (Mit-)Veranstalter, Organisationshelfer, Ideengeber, Gesprächspartner bei öffentlichen (Podiums-)Diskussionen, Interview-Partner bei Presse, Hörfunk und Fernsehen, Verfasser von Geschriebenem (Denkschriften, Flugblätter, Leserbriefe, Fachaufsätze), Herausgeber von Publikationen, Hersteller von Kontakten, Bereitsteller von Referenten und Moderatoren, Sponsorenfinder, Netzwerkknüpfer und immer: als unerschrockener Streiter.

 

Es folgt eine unvollständige Auflistung von Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom AK Kultur entweder in Eigenregie durchgeführt wurden (mit einem *Sternchen gekennzeichnet) oder ganz wesentlich mitgetragen wurden. Länger dauernde Aktivitäten haben eine ~Tilde als Symbol. Es wurden nur Aktivitäten aufgeführt, die Stil und Charakter des Vereins kennzeichnen bzw. irgendwelche Spuren hinterlassen haben; auf die Dokumentation von reinem Kultur-Palaver oder bloßer Teilnahme an irgendwelchen Veranstaltungen wurde verzichtet. Die frühen Jahre sind nur lückenhaft dokumentiert.

 


 

 

1981-1985

 

1981

10.     *Kabarett CaDeWe

ab 11. ~ *Filme zur Atomkraft

12.      *Rohe Weihnacht, eine andere Weihnachtsfeier

 

1982

ab 01.  ~ übers Jahr und über die folgenden Jahre (!): Beteiligung an Anti-WAA-Aktivitäten

            und Friedensinitiativen

01.       erfolgreiche Aktion zur Verhinderung einer Truppenparade

ab 02.  ~ *Filme zur Arbeitswelt

03.      *Wochenendseminar im Bayerischen Wald zur Theoriediskussion und

           Projektplanung samt Heimatabend

          *Einblicke in die pädagogische Provinz, mehrtägige Begleitveranstaltung zum

           Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft: u.a. Ausstellungen

           (Malen der Schule), Karikaturen zum Thema Unterricht, Geschichte der Pädagogik,

           Pädagogische Werkstatt, Theater, Eltern-Lehrer-Treff, Kabarett „Schwarze Pädagogik“

04.      Veranstaltung mit Japanern zum Thema Atombomben

ab 05. ~ Ausstellung „Noi altri“: Auseinandersetzung um den „Keil“ von Staccioli am Leeren
           Beutel

07.      *Kabarett mitRudi Klaffenböck

10.      *Songabend mit Almut Grytzmann

11.      *Konstituierung als eingetragener Verein: 20 Mitglieder vollziehen den

           Gründungsakt. Der Vereinszweck lautet schlicht: „Förderung und Coordinierung von

           kultureller Tätigkeit im Raum Regensburg“. Erster Vorsitzender ist der Künstler Klaus

           Caspers, stellvertretende Vorsitzende und Schatzmeisterin die Studentin Gertrud Maltz,

           Schriftführer der Universitätsprofessor Dr. Heiner Haan.

 

1983

ab 01. ~ *Projekt: Alternativer Weihnachtsmarkt; jetzt: Kunst- und Gewerbemarkt am
           Haidplatz

04.      *Theater-Workshop

           zweites *Wochenendseminar im Bayerischen Wald

ab 05. ~ *Hexen und Hexenverfolgung: Ausstellung im Leeren Beutel und
           Begleitveranstaltungen; in den folgenden Jahren (!) *Vortragstätigkeit zum selben
           Thema

06.      *Zwei-Tages-Programm zum Bürgerfest im Runtingerhof: eine Alternativ-Nonstop-
            Veranstaltung mit Jazzfrühschoppen, Kindergschichten und Kasperltheater,
            Heimatabend: „Regensburg wie es stinkt und kracht“, russische Matinee,
            Chambergrass, Fleischer-Sängerrunde u.v.a.

ab 10.   ~ *Projekt Marionettenbühne; jetzt: Figurentheater im Stadtpark

11.        nach ~ vielen Vorbereitungstreffen Widerhall, das Regensburger Folk-Festival im
            Runtingersaal mit Anonym, Bordunmusik, Hexenschuss, Maldaque, d’Nussgackln,
            Wolpertinger, Zeitenspiel: Organisation, Programmplanung,*Moderation, *Plakat. Die
            regelmäßig ausverkauften Widerhall-Veranstaltungen gab es von 1983 bis 1989 und
            dann nochmal im Jahr 2004. Die Widerhall-Gruppen trafen sich in dieser Zeit immer
            wieder unterm Jahrzur Erledigung organisatorischer Sachen; die Treffen arteten
            regelmäßig in Sessions aus. Der AK Kultur unterstützte organisatorisch in den ~
            folgenden Jahren die Veranstaltungen „Musik unter den Linden“, die meist
            monatlich abgehalten, zunächst im Café unter den Linden, dann im Auerbräu
            abgehalten wurden.

12.       erster Weihnachtsbasar im Thon-Dittmer-Hof

 

 

1984

02.      zweimal „Auf geht’s!“ Volksmusikveranstaltungen im Augustiner und in der
           Hubertushöhe mit: Blaskapelle Beratzhausen, Anonym, Kumpfmühler Sänger,
           d’Nussgackl, Albert Mühldorfer, Wigg Bäuml, Harald Grill

         Ausstellung „Flüsterwitze im Dritten Reich“ im Donau-Einkaufszentrum

           *Prozessions-Theater aus München

           *Caspers-Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein: Happening zur Eröffnung,

           Podiumsdiskussion über die Situation der Bildenden Kunst in Regensburg,

           *Ausstellungs-Führungen für Schüler

ab 04.  ~ *Projekt Kulturfabrik; jetzt: Alte Mälzerei

10.       Literarischer Frühschoppen im Leeren Beutel mit Wigg Bäuml, Albert Mühldorfer,
           Zither-Manä, Kaiserjazzer, Chambergrass

           Widerhall II  im Augustiner mit Chambergrass, Maldaque, Bordunmusik, Anonym,
           Hexenschuss, Zeitenspiel, d’Nussgackl

11.      Ausstellung „Widerstand 1933 –1945 in Regensburg“

ab 12. ~ *Filmriss. Aktionen zur Rettung des Film im Leeren Beutel

12.      *Gründung von Arbeitsgruppen im AK Kultur: Geschichte, Musik, Theater, Literatur,
             Film, Bildende Kunst, Bürgerinitiativen, Ausländer

 

1985

05.      Kabarett mit Dieter Hüsch

07.      *Brückenfest: zweitägiges Kulturspektakel aus Anlass des Brückenjubiläums mit
           Kunst und Kultur in allen Spielarten, Geschichte, Kommunalpolitik, Sport, Spiel,
           Essen, Trinken. Aktueller Bezug war die Bedrohung der Uferlandschaft durch geplante
           Mammutbauten (Hochwassermauer, Hotelkomplex, Stadthalle). Im Anschluss:

           *Erinnerungsbroschüre, Zeitschriften-Artikel und:

09.      *Brückenfest-Nachfeier in der voll besetzten RT-Halle

10.      Widerhall III im Leeren Beutel mit Anonym, Caprifischer, Grande & Peters, Barthel
           & Bauer, Bordunmusik, Chambergrass, Zeitenspiel, d’Nussgackl, Fuzz Wittke

12.      *Podiumsdiskussion zum sog. Altstadtfest


 

1986

02.      Der AK Kultur nimmt nahezu geschlossen am Schwandorfer Aschermittwoch des
           Bund Naturschutz teil. Einige Mitglieder wirken mit.

03.      *Tagesseminar: Wem gehört die Oberpfalz?

05.      *Anti-WAA-Folkfestival am Baugelände bei Wackersdorf mit 35 000 Besuchern und
            über 20 auftretenden Musikgruppen nach ~ zahlreichen vorhergehenden
            Planungstreffen und nachfolgendem Pressekrieg mit dem Polizeipräsidenten und
            Nachfest bei Frau Schießl in der Tafferne in Kemnath

06.       Oberpfälzer Empfang: Veranstaltung am Bismarckplatz zur Grenzblockade.

            Das Bürgerfest-Programm im Lerchenfelder Hof ist ein Zweieinhalb-Tage-

            Widerhall: Ca. 30 Musikgruppen treten auf.

07.       Kunstbaustelle im Kartäuserhof mit vielen Begleitveranstaltungen

11.       Widerhall IV im Runtingersaal mit Irischer Verein, Domratzn, Nina & Lauma,
            Pommer Zink & Co., Thaya, Knipp & Lang, d’Nussgackl

 

1987

05.      Round-Table-Gespräch über Kulturarbeit in Regensburg

07.      Musiker gegen die WAA

08.      *Tagesseminar: Heimat

12.       Widerhall V im Runtingersaal mit Blechbläserconsort, Chambergrass, Domratzn,
            d’Nussgackl, Bordunmusik, Zeitenspiel

 

1988

05.      20-Jahr-Feier im Caspers-Büro am Haidplatz

           ~ *Regensburger  Heimattage: Vorträge, Szenen, Lieder, Sitzweil, Podiumsdiskussion

ab 05. ~ *Aktionen (u.a. Unterschriftensammlung, Eingaben, Protestversammlung) „Erhaltet
           das Café unter den Linden!“; schließlich im September: Abschied unter den Linden
           (= Widerhall VI) mit Blechbläserconsort, Bordunmusik, Anonym, Manuela Fornoff,
           Thomas Röder, Roahauserer Geigenweiber, Kumpfmühler Sänger, Pommer Zink &
           Co., Döberl & Hasinger

ab 07. ~ Regensburger Kammeroper

ab 10. ~ und die folgenden Jahre (!): (*)vielfältige Aktivitäten zum Velodrom:

           Versammlungen, Vorträge, Führungen, Streitschriften, Leserbriefe, Briefe an die
           Stadtverwaltung, Zeitschriftenartikel, widerrechtliches Eindringen in das Gebäude
           samt Material-Diebstahl, Litfaß-Säule am Arnulfsplatz, Vereinsgründung,
           Veranstaltungen im Velodrom, Festschrift usw.

 

1989

01.      *Podiumsdiskussion Museum heute im Herzogssaal

ab 02.  ~  Regensburger Stadtgespräche: Kunst und Kultur in unserer Stadt

            ~  monatliche Musik-Veranstaltungen im Auerbräu: Fortsetzung der Reihe „Musik
            unter den Linden“

02.      Strategieversammlung in der Schmierage mündet in konkrete Planungen, u.a.

           Anti-WAA-Veranstaltungen in verschiedenen Städten, Projekt Neue Kunst – alte
           Stadt

05.      legendäre Premierenfeier in der Schmierage zu „Romeo und Julia“

09.      Beiträge zur Oberpfalzwoche im Donaueinkaufszentrum aus dem Widerhall-
           Reservoir

ab 11.  Der *Arbeitskreis Theater und Schule wird gegründet. In der Folgezeit
           ~ mehrere Treffen und Aktionen

12.      Vorstellung des Regensburger Liederbuches (= Widerhall VII) im Herzogssaal
           mit Chambergrass, Rudi Kammermeier, d’Nussgackl, Bänkelmusik, Singkreis

           Liederbuch, Richard Wiedamann

 

1990

01.     Aktionen zur Rettung des „Spielhauses“ am Nonnenplatz

ab 03. ~ zahlreiche Treffen der *Arbeitsgruppe Museum

ab 04. ~ Arbeit am *Regensburger Kulturatlas; erscheint jeweils auf Doppelseiten in der
           MZ am 31.3./1.4. 1991 und am 30.8.1991

06.      Es erscheinen die *“13 Thesen für ein Museumskonzept“ samt großem Presse-Echo

07.      *Neuformierung der Arbeitsgruppen: Museum, Alte Stadt – neue Kunst,

           Veranstaltungsorte, Theater und Schule, Parkanlagen, Fremdenverkehr, Traumfabrik,
           Kulturatlas

ab 07. ~ *Mitglied im Kulturbeirat (Vertreter: K. Caspers; später: E. König); dortselbst
           in den folgenden Jahren vielfältige Initiativen, z. B.:

           Vorlagen zum Selbstverständnis des Gremiums, Entwurf einer neuen Satzung,
           Diskussion der „Leitlinien“, Vorschläge und Beratungen über Kulturpreise und
           Kulturförderpreise, Richtlinien über Kulturförderung, Kultursommer, Bürgerfest.

           Von 1999 bis 2010 ist der Vertreter des AK Kultur E. König Mitglied des dreiköpfigen
           Sachverständigengremiums zur Vergabe der Kulturförderpreise.

ab 09. ~ Regensburger Kulturgespräche über Theater, Museen, kommunale
           Geschichtsarbeit, Literatur, Denkmalpflege, Volksmusik und Brauchtum,
           Außerschulische Bildung. Der AK Kultur ist zu allen Terminen eingeladen und
           bestimmt wesentlich die Diskussion.

 



1991

01.      *Historikergespräch über Bürgerhäuserbuch und Stadtjubiläum 1995

04.      *Velodrom- Veranstaltung in der Kreuzschänke

           Podiumsdiskussion: „Was kann Theater leisten?“

           Podiumsdiskussion: „Kulturhistorische Museen“

05.      Ausstellungseröffnung Kebbel-Villa mit fünf Großskulpturen von K. Caspers

ab 12. ~ mehrere Arbeitstreffen zum Projekt Tourismus in Zusammenarbeit mit dem Verein
           für Volkskunde

 

1992

02.      Podiumsdiskussionzum Tourismus 

04.      *Konzept zum Stadtjubiläum 1995 „hat eine regelrechte Lawine ausgelöst“ (MZ
           21.5.92)

ab 05. ~ *Treffen mit verschiedenen Kandidaten für das Amt des Kulturreferenten (u.a.
           Weismann, Singeldinger, v. Welser, Glaser, Külz), z.T. mit Stadtführung

05.      zweitägige Tagung samt Bürgergespräch zum Tourismus

ab 06. ~ Auseinandersetzungen um die Caspers-Plastiken am Donau-Ufer; dazu u.a.
           Litfaß-Säule am Arnulfsplatz im Januar 1993

07.      Abschlussfest zum Projekt Tourismus auf dem Dreifaltigkeitsberg

           Podiumsdiskussion„Stadtkultur morgen“ u.a. mit Schnetz, Glaser, Zametzer

ab 07. ~ Beiträge für die Publikation „Stadttourismus und Stadtalltag“; kritische Begleitung
           der Tourismus-Entwicklung in Regensburg; Gespräche mit dem Fremdenverkehrsamt

 

1993

01.      Podiumsdiskussion„Theater zum Nulltarif?“

02.      mehrtägige *Fahrt nach Görlitz (Kulturdelegation)

04.      Gedenkwoche im Velodrom mit Vorträgen, Lesungen (u.a. mit Uwe Dick),
           klassischer Musik, Kino, Zeitzeugenberichten, Jazz, Folklore, Diskussionen, Theater,
           Kabarett, DGB-Maifeier, Tanz, Traumfabrik, Jongleuren, Flohmarkt, Spielmobil,
           Bänkelmusik, Radlfest, Festessen

03.      *Kultur-Workshop im Leeren Beutel

07.      *Ortstermin Ostdeutsche Galerie

10.      Bürgerversammlung zum Velodrom

 

1994

02.        Ausländer-Veranstaltung im Schmauskeller

             nach  ~ einigen Vorbereitungstreffen: Podiumsdiskussion„Theater heute“ im
             Neuhaussaal

07.        Bürgerversammlung zur Sperrung der Keplerstraße

             Beiträge zum Bildungsforum in der StadthalleNeutraubling

08.        Theater-Gespräch in der Schmierage (u.a. mit Zollner, Berlinger) zur Vorbereitung
             der „Blomberg“-Aufführung

09.        Umwelt-Aktion im Stadtpark

 

1995

01.        zunächst Treffen in der Schmierage: Erarbeitung eines Konzeptsfür den Velodrom-
             Verein,
dann Gründungsfest mit Jazz, Theater, Lesung

06.        Richtfest im Velodrom mit anschließenden dreitägigem Bürgerfestprogramm mit
             Ballett, Kirchenchor, Jazz, Bänkelmusik, Tanz, Theater u.a.

ab 09.   ~ regelmäßige Teilnahme am Regensburger Kulturforum

 

 


 1996

ab 02.   ~ *Gesprächskreis Neupfarrplatz mit allen Gruppen, Institutionen, Ämtern, die mit
           den Ausgrabungen und der Gestaltung des Neupfarrplatzes befasst sind. 14
           Zusammenkünfte finden statt.

06.      *Stadtgang Stadtamhof: „Verborgene Kostbarkeiten“. In den folgenden Jahren
           immer wieder ~ Durchführung von thematischen Stadtführungen für Regensburger
           Bürger: z. B. Westnerwacht, Dokument Neupfarrplatz, Altstadtsanierung und
           Denkmalpflege, Barock

08.      *Kritischer Rundgang durch die Mittelalterabteilung des Historischen Museums;
           daraus entsteht ein *Skriptum gleichen Titels

 

1997

ab 01.  ~ *Arbeitstreffen und Veranstaltungen zum Stadtamhofer Salzstadel

ab 03.  ~ *Arbeit an einer Denkschrift zur Regensburger Kulturpolitik; wird immer wieder
           diskutiert, aktualisiert, fortgeschrieben

07.      Podiumsdiskussion zum Stadtamhofer Salzstadel im voll besetzten Augustiner mit
           Herzog, Marano, Saule, Caspers, König; ~ in der Folgezeit: Erstellung einer
           Kleinbroschüre zum Thema; *Führungen durch den Stadel; *kritische Beobachtung der
           Entwicklung und Gespräche mit einschlägigen Personen und Ämtern

 

1998

06.      100 Jahre Velodrom Viele AK-Mitglieder wirken bei der Organisation und
           Durchführung der Jubiläumsveranstaltung des Velodrom-Vereins mit:
           Sommernachtsball, Musik jedweder Sorte, Kunstradfahren, Festabend, Ballett,
           Varietee; Festschrift, Führungen

07.      Fest im Fluss

10.      Auftaktveranstaltung zum Fest der Bayern

 

1999

07.      Präsentation Soldatenliederbuch im Statt-Theater

           Fest im Fluss II

ab 10. ~ *Stellungnahmen zur geplanten Stadthalle im Fürstenpark

           ~ Aktionen zur Umbenennung der Florian-Seidl-Straße, u.a. Litfaß-Säule

 

2000

07.      Fest im Fluss III

ab 09. ~ Verstärkte Arbeit der *Arbeitsgruppe Museen: Briefe ans Kulturreferat;
           Kommentare zu den Planungen für das Historische Museum; Arbeit am
           Museumskonzept: immer wieder fortgeschriebene Fassungen vom 15.2.01, 14.5.01,
           5.2.02, schließlich Endfassung vom 14.2.02; *Pressekonferenzen zum Thema;
           regelmäßige Teilnahme am „Blick nach vorn“

11.      Die *Denkschrift zur Regensburger Kulturpolitik erscheint (s. 3 / 1997).

           Neuformierung der *Arbeitsgruppen: Museen, Denkmalschutz, Schlachthof,
           Neupfarrplatz, Bildungswerke, Velodrom, Feste, Kulturbeirat und Kulturförderpreise,
           Kultursommer, Jazz



2001

01.      *Briefaktion der Arbeitsgruppe Denkmalschutz zum Peterstor-Turm und zur
           Verbesserung der städtischen Denkmalpflege: Oberbürgermeister,
           Regierungspräsident, Landesamt für Denkmalpflege, Presse

12.      Die *Idee eines Wissenschaftsgeschichtlichen Museums entsteht.

 

2002

ab 01. ~ Arbeit am *Projekt Wissenschaftsgeschichtliches Museum (= Haus der Gelehrten
           Sachen
): *Aufruf; *Veranstaltungen am 15.3.02 im Schaffner-Stüberl und am 29.7.02
           im Salettl (u.a. mit Meinel, Traeger, Gerl), jeweils mit großem Presse-Echo;

           *Erstellung einer Broschüre; *Kontakte mit wissenschaftlichen Institutionen,
           Wissenschafts-Ministerium (Schmid), Regierung der Oberpfalz (Weidinger), MPZ
           (Treml, Veit), Schulen in Regensburg und Umgebung, potenziellen Mitgliedern der
           geplanten Stiftung; begleitet von zahlreichen *Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe
           Museen samt Erarbeitung ebenso zahlreicher Papiere; Mitarbeit an der Konzeption der
           Ausstellung „Die gelehrten Mönche“ im Diözesanmuseum

07.      Fest im Fluss IV

 

2003  

ab 04. ~ Stellungnahmen zur Schnupftabakfabrik: *Presse-Erklärung; Teilnahme an
           diversen Veranstaltungen zum Thema

05.      Eröffnung der Ausstellung „Die gelehrten Mönche“ im Diözesanmuseum

06.      Veranstaltung im Museumshof: „Das 19. Jahrhundert im Spiegel historischer Lieder.
           Eine musikalische Zeitreise“

           *Führung durch die Ausstellung „Die gelehrten Mönche

           *Informationsveranstaltung zum (nunmehr so genannten) Haus der Gelehrten Sachen

ab 09.  ~ kontinuierliche Teilnahme an den Veranstaltungen zur Kulturhauptstadt;

           Erarbeitung eines *Konzeptvorschlages, der dem Kulturbeirat zugeleitet wird

ab 11.  Der Vertreter des AK Kultur E. König wird vom Kulturbeirat der Stadt (zusammen mit
           Wigg Bäuml) in den Beirat zur Kulturhauptstadtsbewerbung gewählt. In der
           ~ Folgezeit (bis April 2005):

           regelmäßige Teilnahme an den (insgesamt 16) Beiratssitzungen;

           Erarbeitung zahlreicher *Denkschriften zur Kulturhauptstadt u.a. zu folgenden

           Themen: Konzeptvorschlag, Bürgersinn, Arbeit im Beirat, Schulen, Kritik an den

           Bewerbungsbüchern

           Teilnahme an sehr vielen Treffen und Veranstaltungen zum selben Thema, u.a.

           Kulturklub, Pro Regensburg, Besuch der „bayerischen“ Jury

 

2004

03.      (nach ~ etlichen Vorbereitungstreffen) Widerhall VIII Otto Schricker zum
           Gedächtnis mit Wiederaufbereitung der Gruppe „d’Nussgackl“ und *Erstellung eines
           Nussgackl-Liederbuches

07.      Fest im Fluss V

09.      *Presse-Erklärung und *Pressegespräch zum Haus der Gelehrten Sachen; in der
           Folgezeit ~ viele *Arbeitstreffen zur Konzeption und Realisierung: Zusammenarbeit
           mit der Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte (Prof. Meinel) und dem
           Museumspädagogischen Zentrum in München (Prof. Treml)

12.      Neuformierung der *Arbeitsgruppen

 

2005

04.      *Aktion zur Museumspädagogik im Dokument Neupfarrplatz

ab 06. ~Teilnahme an den Arbeitstreffen, Pressekonferenzen und Veranstaltungen des
             Bürgerbündnisses

           ~Teilnahme an den von vhs und TVA veranstalteten Stadtgesprächen

ab 12. ~organisatorische und fachliche Unterstützungen der Bemelmans – Aktivitäten:
             Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Gedenktafel etc.

 


 

2006

03.      *Arbeitstreffen im Orphee zum Thema Bemelmans

ab 04. ~Teilnahme an den Veranstaltungen zum Rieber Atombunker, u.a. *Beitrag zum
           Katalog

05.      Bemelmans-Abend in der Stadtbücherei

09.      Bemelmans-Abend in der Karikaturen-Ausstellung

11.      *Arbeitstreffen im Schaffner-Stüberl zu den Themen Tourismus und
           Museumsplanungen, daraus entstehen weitere Aktivitäten:

12.      *Brief an die Stadträte, *Presse-Erklärung und *Vorstoß im Kulturbeirat zum Thema

           Museumsplanungen zus. mit Altstadtfreunden und Historischem Verein mit
           anschließendem ~ mehrfachem Briefwechsel zwischen AK Kultur und
           Oberbürgermeister

           *Schreiben an das Kulturreferat und *Presse-Erklärung zum Jahresthema „Wasser
           und Wein“

 

2007

05.      *Versammlung im Salettl: buntes Themenspektrum

           *Presse-Erklärung zur Beutekunst in und aus Regensburg           

07.      (nach mehreren ~ Vorbereitungstreffen) *Eine Liebesnacht im Goldenen Kreuz. Ein
           historisch-musikalischer Abend mit der Regensburger Bänkelmusik, dem
           Regensburger Madrigalkreis, Cellophil und Eva König samt Harfe (drei Aufführungen)

ab 09. ~ *wöchentliche Treffen am Kulturtisch beim Steidle-Wirt. Die Treffen entwickeln
           sich zum Erfolgsmodell. Ein Email-Verteiler entsteht, der die Mitglieder mit aktuellen
           Nachrichten und Terminen versorgt. Der AK hat eine passende Organisationsform
           gefunden.

           ~  viele Arbeitstreffen zur Vorbereitung der Ausstellung 20er Jahre Regensburg;
           viele AK-Mitglieder arbeiten am inhaltlichen Konzept und leisten jedwede Hilfe, z. B.
           historische Recherchen, Materialsichtung und -auswahl, Erkundungsfahrten, Sichtung
           der potenziellen und Bestimmung der tatsächlichen Exponate, Formulierung der
           Basistexte, Aufbau; dann: Durchführung der Hauptausstellung im Kunst- und
           Gewerbeverein, der Zweigausstellung in der Minoritenkirche; Artikel für zwei
           Begleitbücher;

           viele AK-Mitglieder wirken mit beim umfangreichen Begleitprogramm:
           Liederabend; Filme, Theater und Varietee im Velodrom; Vortrag zum Lasne-Plan;
           Oskar-Maria-Graf-Lesung mit musikalischer Garniture; Rezitation und Jazz;
           Tucholsky-Revue; Konzert mit den Akademischen Maulaffen; Marie-Luise-Fleißer-
           Lesung; Galaball in der RT-Halle; Geschichtsvortrag; Tucholsky-Songbook;
           Filmreihe im Andreasstadel; Ausstellungen in Regensburger Firmen und Galerien;
           Führungen; Lehrerfortbildung; Presse-Konferenzen etc. etc.

ab 10. ~ (Mit-)Organisation zahlreicher Aktionen zum Luxushotel in St. Emmeram:

           *Redaktion des Offenen Briefes an den Ministerpräsidenten, regelmäßig *Redebeiträge
           und *Organisation des Musikprogramms bei den Allee-Spaziergängen, regelmäßige
           Teilnahme an den Pressekonferenzen und Flugblattverteilungsaktionen, *Presse-
           Erklärungen, *Rundfunk-Interviews, *Brief an alle Stadträte, *Briefwechsel und
           Telefonate mit überörtlichen Institutionen: Staatskanzlei, Wissenschaftsministerium,
           Landesamt für Denkmalpflege, MPZ, Universitäten, Landesdenkmalrat
          *Aufsichtsbeschwerde bei der Regierung der Oberpfalz, Planung und Durchführung
           einer Informationsveranstaltung im Runtingersaal zusammen mit Historischem
           Verein und fünf weiteren Vereinen

           *Presse-Erklärung und *Rundfunkinterviews zum geplanten Papstdenkmal vor der
           Domfassade

11.      Arbeitstreffen (zus. mit Altstadtfreunden) zum Tourismus im Spitalgarten mit
           Tourismus-GmbH, KultTouren, Stadtmaus, Stadtheimatpfleger, Stadtentwicklungsamt,
           Historikern u.a.

 

2008

ab 01. ~ Dauerthemen: 20er Jahre (s. 9/07), Luxushotel (s. 10/07)

ab 04. ~ Wiederaufnahme des *Projekts Neue Kunst – alte Stadt: Bestandsaufnahme,
          Planung eines Stadtspaziergangs, Manuskript

05.     *Brief an alle Stadträte mit kulturpolitischem Forderungskatalog, daran
          anschließend: ~ Pressegespräche zum selben Thema

          * Radltour auf dem Skulpturenweg an der Donau

06.     *Jahresversammlung mit Vorstandswahlen: Klaus Caspers tritt nach 28 Jahren als
          erster Vorsitzender zurück und tauscht den Platz mit seinem bisherigen Stellvertreter
          Eginhard König. Stefan Exner wird zum Schatzmeister gewählt. Schriftführer bleibt
          Prof. Dr. Herbert E. Brekle. Revisoren sind: Dr. Herwig Säckl und Max Vielberth.

ab 10. ~ viele Aktionen zu den sog. Busersatztrassen: Gründung des BürgerBündnisses,
           Arbeitstreffen, Presse-Konferenzen, Stadtspaziergänge, Briefe an örtliche und
           überörtliche Institutionen, Unterschriftensammlung, Analyse von Gutachten etc. etc.

11.      Teilnahme an der Tagung Bürgerinitiativen und Denkmalschutz an der
           Evangelischen Akademie Tutzing

 

2009

ab 01. ~ Dauerthemen: 20er Jahre (s. 9/07), Busersatztrassen (s. 10/08)

03.     *Presse-Erklärung zum Museum für Bayerische Geschichte

05.     *Erklärung zum Kulturplan an Stadträte und Kulturverwaltung

          *Presse-Erklärung zu den  Napoleon-Aktivitäten, insbesondere zur Inschriftam
           Pylonentor in Stadtamhof

          *Exkursion nach Prüfening mit tva: Kirchenführung durch König, Morsbach, Brekle,
           Zweck und Spaziergang zum Astronomischen Turm; mit gutem Presse-Echo.
           Begleitend: ~ ausführlicher Schrift-und Telefonverkehr mit Thurn und Taxis-
           Gesamtverwaltung, Montessori-Schule, Pfarramt St. Bonifaz, Verein der Freunde,
           Landtagsabgeordneten, Bayerischer Staatsregierung, Landesamt für Denkmalpflege,
           Unterer Denkmalschutzbehörde

06.      *Stadtgang Neue Kunst – alte Stadt; anschließend: *Manuskript zum Thema

           *Presse-Erklärung zum Bunten Haus führt zu vielfältigen Reaktionen

07.      *Presse-Erklärung zur Diskussionskultur städtischer Mandatsträger anlässlich des
           Brückenstreites

           Radltour zur Architektur der 20er Jahre in Regensburg

ab 07. ~ Teilnahme an den Aktionen zur Rettung der Matheser-Kastanie

08.      *Betriebsausflug nach Würzburg zur Landes-Ausstellung 50er Jahre

09.      *Kritik am Merianheft über Regensburg; geht an Merianredaktion und Medien

           *Zweite Radltour auf dem Skulpturenweg an der Donau

           *Ortstermin im Gebäude der Staatsforsten: Wandgemälde von Klaus Caspers

ab 09. ~ Wiederaufnahme der *Debatten über Regensburger Museen, Aktualisierung des
           *Museumskonzepts und Ergänzung dazu (letzter Stand: 27.10.09), *Schriftverkehr mit Förderkreis,
            Stadträten, städtischen Ämtern, Landesstelle für nichtstaatliche Museen (Henker),
            MPZ (Treml), einzelnen Fachleute (Historiker, Kunsthistoriker, Museumspädagogen
            u.a.)

10.      *Jahresversammlung mit Satzungsänderung, u.a.: keine festen Mitgliedsbeiträge,
           sondern freiwillige Spenden, deren Höhe der Kulturmensch selbst bestimmt

ab 10.  ~ *Debatten über den Ostenturm, Gestaltungsbeirat, Kulturbericht 2008, Steinerne
            Brücke

11.       AK-Mitglieder referieren beim Herbstsymposium

           *Presse-Erklärung: „Stadt kürzt Kulturförderpreise. AK Kultur: blamable,
           kulturfeindliche Maßnahme“  

12.     *Ortstermin im Bauhof: Belag der Steinernen Brücke

 


 2010

ab 01. ~ Dauerthemen: 20er Jahre (bis Mai), Museen (s. 9 / 09), Busersatztrassen

01.      Ausstellungs-Eröffnung 20er Jahre Regensburg

03.      Treffen mit dem Museums-Förderverein

04.      *Betriebsausflug nach Nürnberg zum Germanischen Nationalmuseum

           *Museumsgespräch mit Unger und Germann-Bauer

           *Reaktivierung der Arbeitsgruppen:

           Neue Kunst – alte Stadt; Hausbuch Goldenes Kreuz; Haus der Gelehrten Sachen;

           Vorbereitung fürs Herbstsymposium: Vortrag, Führungen; Homepage; Museum;

           Kulturbeirat; Ausstellung 1910; Mitgliederverwaltung

ab 05. ~ Arbeit am *Projekt Goldenes Kreuz: Konzeption der Caspers-Ausstellung; Arbeit
           am Hausbuch; Planung des Begleitprogramms: Bänkelsänger-Auftritt, Lesungen etc.

05.      *Presse-Erklärung zum König-Ludwig-Denkmal

           Eröffnung Kreisausstellung 1910 im Historischen Museum. Die Ausstellung wurde
           wesentlich von den AK-Mitgliedern Ebeling, Tausch und Groschwitz gestaltet.

06.      *Betriebsausflug nach Neumarkt / Opf.: Maybach-Museum, Museum Lothar Fischer

           *Führung durch die „Kreisausstellung 1910“ von AK-Mitgliedern für AK-Mitglieder

           *Finissage 20er Jahre im Museumshof mit Frank & Frankerl, Regensburger
           Bänkelmusik samt Lesung E. König

07.      *Ultraschall-Untersuchung der Gemälde im Goldenen Kreuz

ab 08.  ~ Busersatztrassen (in Zusammenarbeit mit den Altstadtfreunden und mit dem Forum
           Regensburg):Stellungnahme zum Welterbeverträglichkeitsgutachten, UNESCO und
           ICOMOS regieren sehr positiv. Analyse des Begleitschreibens. Aufgrund der
           Stellungnahmen muss die Stadt nacharbeiten. In der Folgezeit:
           Briefwechsel mit dem Planungs- und Baureferatund mit dem Oberbürgermeister.

           Pressekonferenzen im Schaffner-Stüberl und im Presseclub führen zu umfangreicher
           Berichterstattung in den Medien

09.      Theater Dirnenlied von und mit Anne Clausen

           *AK-Delegation beim Kulturreferat wg. Haus der Musik

           Konstituierende Sitzung des neuen Kulturbeirates. Der AK Kultur ist wie bisher
           in diesem Gremium vertreten.

ab 09. ~ Aus jeweils aktuellen Anlässen bilden sich einige *Arbeitsgruppen: Präsidialpalais,
           Herbstsymposium, Steinerne Brücke, Ersatztrasse, Kulturbeirat, Verkehrskonzept für
           die Altstadt.

10.      *Initiative zur Verbesserung des Tourismus-Prospekts „Regensburg – auf einen
           Blick“

           *Stellungnahme zum Kulturentwicklungsplan mit ~ folgendem (relativ
            umfangreichem) Schriftverkehr mit dem Kulturreferat

           *mehrere Arbeitssitzungen zur Vorbereitung der Führungen und Vorträge beim
           Herbstsymposium           

11.      *Jahresversammlung mit Vorstandswahlen

           *Ortstermin Fassadengestaltung Rote Hahnengasse 3(Sport Schrott) mit Herrn
           Trepnau

           AK-Mitglieder referieren und führen beim Herbstsymposium

12.      *Vier AK-Mitglieder halten eine Fortbildung für Gymnasiallehrer der
           Fächer Geschichte, Kunst, Geografie und Sozialkunde zum Thema „Denkmalschutz
           in Regensburg“

           *Presse-Erklärung und Rundfunk-Interviews zur Situation des Kunstforums
           Ostdeutsche Galerie

           *Mitglieder des AK Kultur bieten dem Kulturreferat an, die Abteilung 16.
           Jahrhundert
im Historischen Museum zu konzipieren und gestalten. Daran
           anschließend ~ viele Gespräche zum Thema

 


 2011

ab 01.  ~ Dauerthemen: Busersatztrassen (s. 10/08 und 8/10), Kulturentwicklungsplan,
           Museen, Donaumarkt, Denkmäler in Prüfening

01.      *Ortstermin Donaumarkt. Spaziergang von der Eisernen Brücke zur Königlichen
           Villa anlässlich der städtischen Planungen zum Donaumarkt incl. einer 12 Meter
           breiten Donauuferstraße.

ab 01. In der ~ Folgezeit (in Zusammenarbeit mit Altstadtfreunden, Forum, Sozialen
           Initiativen): weitere Aktionen zum Donaumarkt

           Teilnahme an (Podiums-)Diskussionen (mit Chrobak, Ebeling, Schmidt), Erarbeitung
           von Denkschriften und Flugblättern, weitere Ortstermine, Schriftverkehr mit dem
           Landesamt für Denkmalpflege, Gespräche mit städtischen Dienststellen

           *Ortstermin Furtmeyr-Ausstellung

           ~ Aktivitäten zur Planung der künftigen Abteilung zum 16. Jahrhundert
          
(Dauerausstellung  im Historischen Museum): *Briefwechsel und Gespräche mit dem
           Kulturreferenten und weiteren städtischen Dienststellen

02.      *Brief an den OB wegen der Bewerbung Stadt der Wissenschaft: Erinnerung an das
           Haus der Gelehrten Sachen

           Presse-Konferenz (zus. mit Forum Regensburg) mit König und Cerull zum Thema
           Busersatztrassen im Presseclub

ab 02. ~ *Initiativen im Kulturbeirat: Vergabe städtischer Räume durch das
           „Saalmanagement“ und Museumsplanungen        

           ~ Ausstellung lebens-werk-statt-bericht von Klaus Caspers mit

           Veranstaltungsprogramm: Eröffnung mit Kaiserjazzer; *Fest-Versammlung mit
           musikalischer Garniture Eva Herrmann (Klavier) und Angelika Schüdel (Gesang);
           Konzert mit Franz Hummel und Yojo Christen; Künstler-Gespräch; „Barbara
           Blomberg“ mit der Regensburger Bänkelmusik; Rollmops-Finnisch

03.      *Stellungnahme zur Beschlussvorlage für den Stadtrat „Stadt der
           Wissenschaft

ab 03. ~ *Aktivitäten zum Zustand der Orangerie, des Astronomischen Turms und des
           Gartentempels im Prüfeninger Schlosspark
:
           Briefe und Fotos an die Thurn und Taxis – Verwaltung und an das Landesamt für
           Denkmalpflege; Presseerklärung und Fotos an die lokalen Medien;
           „Offener Brief“ an Thurn und Taxis, MdL Rieger und Wild, Wissenschafts-
           Ministerium, Landesamt für Denkmalpflege, Denkmalschutzbehörde der Stadt
           Regensburg; Interview mit dem BR und dem Wochenblatt samt Ortstermin; weiterer
           Telefon- und Schriftverkehr mit zuständigen Stellen; Brief an den OB (31.5.11) mit
           Forderung nach Ersatzvornahme wird nach 2 Monaten beantwortet; 6 Mitglieder
           treffen sich am 2.8.11 zum Ortstermin; daraus folgt: Aufsichtsbeschwerde bei der
           Regierung der Oberpfalz  (4.8.11); zweiter Ortstermin (27.9.11) mit anschließender
           Erinnerung (29.9.11)

ab 04. ~ Arbeitstreffen der Gruppen für den Kulturentwicklungsplan. In allen Gruppen
          (außer Kulturverwaltung) arbeiten AK-Mitglieder und erstatten regelmäßig Berichte;
           Einrichtung eines blogs; Stellungnahmen im Hörfunk und in Printmedien

04.      Ortstermin Malteser (zusammen mit den Altstadtfreunden)

05.      AK-Mitglieder gestalten den Festakt „45 Jahre Altstadtfreunde“ im Leeren Beutel.

           Podiumsdiskussion „Kunst im öffentlichen Raum“ im KuGewVer mit K. Caspers

06.      Teilnahme von W. Cerull und  E. König an der Tagung Bürgerinitiativen im
           Denkmalschutz
in der Evangelischen Akademie Tutzing

ab 06.  ~ Vorbereitung von vier Ausstellungen:

           (1.)  „Treppen“ (Nachlass Mielke, ergänzt durch weitere Exponate):
           7 AK-Mitglieder sind von Anfang an und regelmäßig beteiligt: leisten
           Recherchearbeit, kommen zu den Arbeitstreffen im Büro Caspers und in der
           Hochschule

            (2.) „Jörg Traeger“ (Kunstwerke, Forschung und Lehre, Kulturpolitik): AK-
           Mitglieder leisten Beiträge zur Ausstellung und zum Katalog.

           (3.)Caspers an der Naab“ (Bilder und Objekte):zahlreiche Arbeitstreffen,
           Konzeptpapiere

           (4.) „Wunderbare Warenwelt“ (historische Ladeneinrichtungen und
           Handwerksbetriebe aus dem Requisitenfundus von Raimund Breinl) im Donau-
           Einkaufszentrum: AK-Mitglieder sind an der Objektauswahl beteiligt und leisten
           Beiträge für die Begleitbroschüre.

07.      *Der Montagstisch billigt einmütig folgende vom Vorstand beschlossene Regel: den
           Rundbrief bekommt, wer spendet. Der Schatzmeister hat ein Formular für eine
           Einzugsermächtigung vorbereitet.

           *Schreiben an das Landesamt für Denkmalpflege wegen der Burgruine Loch

           *Zwei Ortstermine Dreieinigkeitskirche und Gesandtenfriedhof. Ein *Memorandum
            zum Gesandtenfriedhof entsteht und wird den Verantwortlichen zugeleitet.

            Das Flugblatt zum Donaumarkt erscheint.

08.      *Gespräche der Vorstandsmitglieder:

            Caspers mit dem Oberbürgermeister (wg. Schlachthof als Kunsthalle) und mit  dem
            Museumsdirektor (wg. Nachlass Dachs und Museumsplanung); König mit dem
            Kulturreferenten (wg. Saalmanagement, Museum der bayerischen,Geschichte,
            Museumsplanungen)

            *Radltour um das Tangentenviereck: Zeitreise samt Zeitzeugen zur (verblüffend
            aktuellen) Verkehrsplanung der 60er und 70er Jahre

09.       *Betriebsausflug nach Pielenhofen und Distelhausen: mit Kirchenkonzert (Orgel,
            Gesang), Kirchenführung (P. Morsbach), Ausstellungsbesuch mit Führung (K.
            Caspers

            Kulturdebatte (mit Schlingensief-Retrospektive) im Kunst-und Gewerbeverein

            *Reaktivierung der Arbeitsgruppe Museen: Konzept für die Abteilung
            “16. Jahrhundert“ (in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum)

10.      TVA-Stadtgespräch über die Ersatztrassen

          * Betriebsausflug  nach Alling zum historischen Requisitenfundus des Raimund
           Breinl und anschließender Kulturdebatte im Gasthaus Laabertal.

           *Führung "Kunst im Donaueinkaufszentrum" mit Max Vielberth; anschließend: Eröffnung
           der Ausstellung "Historische Läden" von und mit Raimund Breinl.

11.      Das Bayerische Fernsehen dreht einen Film über die gefährdeten Denkmäler in
          Prüfening (s.03/11); die AK-Mitglieder König und Caspers sisnd beim Ortstermin dabei
          und geben Interviews. Sendung am 12.11. in der Reihe "Aus Schwaben und Altbayern"

          *Jahreshauptversammlung im Brandlbräu

          AK-Mitglieder referieren und führen beim Herbstsymposium

          *Presse-Erklärung zum Museum der bayerischen Geschichte am Donaumarkt; wird
          als Stellungnahme des AK Kultur dem Stadtrat zugeleitet

          *Ortstermin Prüfening: Tag der Offenen Tür der Montessori-Schule anlässlich der
          Eröffnung des Kindergartens in der Orangerie

12.     *Ortstermin Historisches Museum: Die AG Museen besichtigt die Depots.

          Das Bürgerbegehren wird vorläufig ausgesetzt.

          Ausstellungs-Eröffnung Sammlung Dachs. *Konzeption: Caspers, Riekhoff,
          C.Ebeling, Tausch


2012

ab 01. ~ Dauerthemen: Bustrassen (s.10/08 und 08/10), Kulturentwicklungsplan, Museen,
          Donaumarkt

01.     *Presse-Erklärung: Vorläufiger Abschlussbericht zum Prüfeninger Schlosspark

          Teilnahme von St. Ebeling, König, Wartner, Wilhelm an der Gründungsversammlung
          denkmalnetzwerkbayern in Tutzing; anschließend:* Presse-Erklärung und Interview

          Ausstellungseröffnung  Jörg Traeger

          Informationsveranstaltung zum Eiserenen Steg im Spitalgarten. AK-Mitglieder bestimmen
          wesentlich die Diskussion.

02.     *Ortstermin Historisches Museum: Führung durch die Graphik-Ausstellung (Sammlung
           Dachs) mit Caspers und Riekhoff

ab 02.~* Arbeit an der neuen DenkSchrift zur Kultur und Kulturpolitik in Regensburg; Entwurf:
           E.König, wird zunächst an den Montagstischen heftig diskutiert, sodann sortiert, ergänzt,
           redigiert, lektoriert, formatiert usw. (download)

ab 03.~* In der Arbeitsgruppe "Reichstagsjubel" wirken unter Leitung von K.Ruess T.Beck, H.
           Reidel, B. Alkofer, S. Ebeling, D.v.Schmädel, B.Ruess für die Vorbereitung der
           Veranstaltungen zum Jubiläum 350 Jahre Immerwährender Reichstag. Es gibt viele
           Arbeitstreffen, Protokolle, Denkschriften, Gespräche mit den zuständigen Stellen
           (Kulturreferat, Museum, Ev. Kirche, Thurn und Taxis).

03.      Ausstellung Die Treppe (s.96/11): Eröffnung und *Begleitveranstaltung (Lesung samt
           Musik und Theater mit König, Schüdel, Freihoffer, Brekle)

           Antrittsvorlesung des AK-Mitglieds Peter Morsbach anlässlich seiner Ernennung zum
           Honorarprofessor

04.      *Emausgang am Ostersonntag: Alleegürtel, Donauufer, vier Parks samt stadthistorischen
            Erläuterungen

           Teilnahme von W. Cerull und E. König an der Tagung "Stadt. Kultur. Zukunft" in der
            evangelischen Akademie Tutzing

05.       G.Gebauer, E. König, P. Morsbach nehmen Einladung am Ortstermin  Donaumarkt mit
            Mitgliedern des Hauses der bayerischen Geschichte teil.

            ~*Stellungnahme der überarbeiteten Welterbeverträglichkeitsgutachten (s.10/08
            und 08/10) (download); in der Folgezeit: viele Gespräche und eher  spärliche 
            Presseberichte zum Thema; Einladung zum Gespräch am 26.6. mit dem  
            Gutachtenersteller Eisenlauer aus 
            München im Stadtplanungsamt: Morsbach und König nehmen teil.

            Teilnahme am Kontaktgespräch der Regensburger Bürgerinitiativen AK Kultur,
            Forum, Altstadtfreunde mit Bürgermeister Wolbergs

06.       ~*Reaktivierung der Arbeitsgruppe Museen. Zwei Themen sind vorrangig:
            a) die Auseinandersetzung mit dem Konzept für das Museum der bayerischen Geschichte;
            b) die Planungen für die Abteilung "16. Jahrhundert" im Historischen Museum. Die
            Arbeitsgruppe wird von S. Riekhoff geleitet. Weiterhin wirken mit: B. Alkofer, D. Becher-
            Hedenus, B. Löffler, P. Morsbach und H. Säckl.

            *Ortstermin document Niedermünster mit M. Baumann und P. Morsbach

07.        *zus. mit Forum Regensburg: (Podiums-)Diskussion "Umfeld des Museums der
             bayerischen Geschichte"
im Brandlbräu. Am Podium: u.a. K. Caspers, R. Schmidt,
             H. Wilhelm

             Teilnahme am Kontaktgespräch der Altstadtfreunde mit Repräsentanten der
             Regensburger SPD (Wolbergs, Hartl, Chr. Meier, Beer) im SPD-Büro

             *Presse-Erklärung zur Erhöhung der Eintrittspreise im Historischen Museum samt
             heftiger Reaktion des Kulturreferenten

            Teilnahme an der "Informationsrunde Donaumarkt" des Stadtplanungsamtes 
            (Caspers, Cerull, König, R.Schmidt; I. Freihoffer, G. Riepl)

08.        ~*Diskussionen zum Donaumarkt, Museum der bayerischen Geschichte, Umbenennung
             der Hans-Hermann-Schule.  Zum Thema "Donauufer" bildet sich eine eigene
             Arbeitsgruppe.

09.        Ortstermin "Gleisdreieck" (zus. mit Forum Regensburg)

             K. Caspers und E. König referieren beim SPD-Ortsverband Innerer Westen zum
             Thema Donaumarkt

            *Betriebsausflug nach Heizenhofen zum "Kunststaunraum"

10.       *Ortstermin Historisches Museum Führung durch die fast fertiggestellte Abteilung 16.
            Jahrhundert durch den Kurator Neiser

11.        Informationstreffen mit dem Leiter des Hauses der bayerischen Geschichte Dr. Loibl (zus.
             mit Altstadtfreunden und Forum Regensburg

12.       *Ortstermin Ausstellung Befreiungshalle im Historischen Museum

            *Jahresversammlung mit Vorstandswahlen im Brandlbräu


 

2013

01.    *Betriebsausflug nach Stuttgartzur Keltenausstellung. Es führt Prof. Dr. Sabine
          Rieckhoff

02.     *Die DenkSchrift zur Regensburger Kultur und Kulturpolitik erscheint und erregt
          Aufsehen. Es berichten: Bayerischer Rundfunk, Radio Charivari, Der Neue Tag,
          Donaupost, Kulturjournal; mit 5monatiger Verspätung: MZ

          Der AK Kultur unterstützt die Proteste gegen die Abholzaktionen an der
          Schillerwiese
.

03.     Teilnahme (samt Kurzreferat) von E. König an der Tagung „Kulturräume der
          Zukunft“
in der Evangelischen Akademie Tutzing

04.    *Emausgang am Ostermontag: Unterer und Oberer Wöhrd. Führung: AK-Mitglied,
         Wöhrdbewohner und Landschaftsarchitekt Richard Weidmüller

         *Kritische Stellungnahme zur Broschüre „Kultur 2013“

         *Ortstermin: Bauvorhaben am Stahlzwingerweg. In der ~Folgezeit: Viele Termine
          und viel Schriftverkehr. Entwickelt sich zum Dauertema in den Montagstischen

05.    * Ein zweites Dauerthema ist der ~Stadtamhofer Pflanzkübelskandal.
         *Ortstermin: Ausstellung Wettbewerb zum Museum der bayerischen Geschichte

         * Presse-Erklärung zu den Reaktionen städtischer Amtsträger zum ICOMOS-
         Gutachten

         *Betriebsausflug nach Allingzur Requisitensammlung von Raimund Breinl

         Teilnahme von E. König am Arbeitstreffen in Alling mit Loibl, Wolf, Breinl,
         Aumeierzum Thema Regionalgeschichte

         *Betriebsausflug nach Distelhausen zur Ausstellung Paul Schinner

         Mehrere Mitglieder nehmen an der Presse-Konferenz zum ICOMOS-Gutachten teil.

06.    Podiumsdiskussion zum Thema 40 Jahre Bürgerfest. AK-Mitglieder bestimmen
         wesentlich die Diskussion.

         *Betriebsausflug: Schiffsfahrt zur Walhalla. AK-Mitglieder gestalten das reichhaltige
         Kulturprogramm (Rede zum Schiff, Salonmusik, Lesung, Auftritt der Bänkelmusik,
         Sitzweil). Aus der Lesung entsteht ein Leseheft zur Walhalla.

         In der ~Folgezeit kümmert sich  der AK Kultur zusammen mit anderen Initiativen um
         die Schiffsanlegstellen an den Regensburger Donauufern.

 07.   E. König referiert auf der Tagung „Bausteine kommunaler Kulturpolitik“ in
         Kochelzum Thema „Kultur und Kulturpolitik in Regensburg“

         *Ortstermin Baustelle Dreieinigkeitskirche. Führung: AK-Mitglied Dr. Klaus Ruess

         Arbeitstreffen im Kulturreferat mit C. Unger, C. Schmidbauer, Prof. Dr. Rieckhoff
         und E. König

08.    * Aufsichtsbeschwerde gegen die Stadt Regensburg zum Pflanzkübelskandal

         * M. Vielberth organisiert eine Kulturfahrt durch die südliche Oberpfalz (über
          Donaueinkaufszentrum, Schwabelweis, Wiesent, Schmidmühlen, Schwandorf,
          Kemnath) auf den künstlerischen und architektonischen Spuren von Klaus Caspers

09.     Viele AK-Mitglieder sind an der Ausstellung Heinz Braun im Kunst- und
          Gewerbeverein beteiligt.

          * Betriebsausflug nach Distelhausen zur Fotos-Ausstellung von Michael Bry

10.    Der AK Kultur entsendet mehrere Mitglieder zum Stadtteiltreffen „Blick über den
         Tellerrand“ und stellt den Moderator.

         E. König referiert bei den Altstadtfreunden zum Thema „Bürgerinitiativen und
         Denkmalschutz“

11.    ~ enge Zusammenarbeit mit der Akademie für Erwachsenenbildung: AK-
         Mitglieder sind mehrfach beteiligt: Leitung und Programmerstellung, musikalische
         Festakt-Umrahmung, Vorlesungsreihe zum Thema „Die gute alte Zeit“, Führungsreihe
         zur Kunstgeschichte Regensburgs

12.    * Prof. Feichtner referiert am Montagstisch über demoskopische Erhebungen zu den
         Ersatztrassen, zur Kulturpolitik und zur Beliebtheit Regensburger Politiker

         * Presse-Erklärung zum Planungsumgriff Donaumarkt; es folgen: * Briefe an die
         Bayerische Staatsregierung (nachrichtlich an: Haus der bayerischen Geschichte,
         Landesamt für: Denkmalpflege) und an die Pressestelle der Stadt (nachrichtlich an: OB,
         Planungsreferat)

         Mitarbeit an der Konzeption der Ausstellung Günther Zacharias im  Diözesanmuseum

 

2014

01.    *Jahresversammlung im Brandlbräu mit anschließendem Kulturprogramm, das von A. 
            Pfoser, A. Schüdel, E. König und H. Sandner gestaltet wird

         *Ortstermin: Besuch der Ausstellung „Typ(en) und Exemplar(e)“ an der Uni
           Regensburg von und mit Prof. Dr. Herbert E. Brekle

         *Dr. Peter German-Bauer referiert am Montagstisch über den Stand der
           Museumsplanungen

ab 01. Eginhard König nimmt als Vertreter des AK Kultur ~ regelmäßig am Runden Tisch
          Baukultur“ teil. Veranstalter ist „Treffpunkt Architektur Niederbayern und
           Oberpfalz der Bayerischen Architektenkammer“ (TANO)

02.    *Günter Riepl referiert im Büro Caspers über Planungen zum Kultur- und
           Kongresszentrum und zum Verkehrskonzept. Die Ausführungen finden Beifall.

          ~ Zum Thema soll eine Broschüre erstellt werden; dazu gibt es mehrere Arbeitstreffen

03.    *Johannes Sturm informiert am Montagstisch über die Initiative „Komplex“.

04.    *Informationsgespräch des 1. Vorsitzenden E. König mit der Planungsreferentin C.
           Schimpfermann

         *Der kulturpolitische Forderungskatalog wird den Stadträten zugeleitet. (download)

         *Emausgang am Ostermontag:  Vom Ernst-Reuter-Platz zum Unteren Wöhrd mit
            Überraschung-Bewirtung vor den Stadtamhofer Skandal-Pflanzkübeln

           Es beginnt: die ~ Vortragsreihe "Die gute alte Zeit. Bayern zwischen Reichsgründung 
           und dem 1. Weltkrieg" bei der Akademie für Erwachsenenbildung. Der AK Kultur
           ist Mitveranstalter und stellt 4 von 5 Referenten.

05.      Das Faltblatt „Regensburger Kultur- und Kongresszentrum am Ernst-Reuter-Platz.
           Hände weg von unserer Allee!“ erscheint. Herausgeber sind die Altstadtfreunde und
           der AK Kultur.

06.    *Die Stellungnahme zur geplanten Bebauung am Jakobi-Gelände wird dem 
           Stadtrat und den Verwaltungsspitzen zugeleitet. (download)

         *Betriebsausflug nach Penk mit Führung durch die karolingische Kirche, Vorstellung
           der Grabungsergebnisse durch AK-Mitglied Stefan Ebeling und Führung auf die
           Ruine Löweneck.

07.    *Die Dokumentation Stahlzwingerweg erscheint. (download)

08.      Ortstermin Motorboothafen: Pressekonferenz mit Vorstellung der von AK-Mitglied
           W. Cerull erstellten Broschüre „Grün kaputt“ mit anschließendem Rundgang. Die
           Aktion wird von sieben Initiativen unterstützt. In der ~ Folgezeit: beachtenswertes
           Presseecho

        *Arbeitstreffen E. König mit Dr. P. Wolf vom Haus der Bayerischen Geschichte zu
           folgenden Themen: Stand der Planungen zum neuen Museum, „Außenstellen“
           (Rieb, Alling u.a.), Verwertung der 20er-Jahre-Ausstellung, Kooperationen, WAA, 
           moderne Kunst im Museum

         *Auf Anregung und Vermittlung von AK-Mitglied Joachim Buck hält Bernhard
           Eichinger vom Stadtplanungsamt für Mitglieder des AK Kultur eine Führung
           durch die Ausstellungen "Schwanenplatz Donaumarkt". Es handelt sich um einen
           städtebaulichen und um einen künstlerischen Wettbewerb.

09.   *Vorstandsmitglieder des AK Kultur treffen sich mit OB Joachim Wolbergs zu einem
           Informationsgespräch

ab 09.  Stefan Ebeling nimmt als Vertreter des AK Kultur ~ regelmäßig am Runden Tisch
           Baukultur“ teil.     

       *Der AK Kultur feiert 7 Jahre Montagstisch

        Die Bürgerversammlung „Werftstraße“ (auf den Schiff) wurde wesentlich von AK-
        Mitgliedern vorbereitet und durchgeführt. 
 

10.   Es beginnt: die ~ Vortragsreihe „Was Sie schon immer über Regensburger Geschichte
       wissen wollten“ bei der Akademie für Erwachsenenbildung. Der AK Kultur
        ist Mitveranstalter und stellt 3 Mitglieder und 1 Sympathisanten von 4 Referenten.

      *Der Intendant des Regensburger Theaters J. Neundorf von Enzberg kommt auf
        Vermittlung von K. Caspers zum Montagstisch und informiert über 
        Theaterprojekte. Der Auftritt findet vollen Beifall.

      *Der AK Kultur schreibt einen Brief (samt Dokumentation) an den neuen
        Generalkonservator zum Stahlzwingerweg . In der ~Folgezeit gibt es vielfältige
        Reaktionen:  Der Kulturreferent schreibt an den AK Kultur; Briefwechsel und
        Treffen mit dem Generalkonservator; Kontakt mit dem Kultusministerium u.a.

11.  *Das Thema „Museen in Regensburg“ ist ~ in der Folgezeit mehrfach Gegenstand der
        Verhandlungen in der Arbeitsgruppe, im Vorstand und an mehreren

        Montagstischen. Kontakte mit dem Haus der bayerischen Geschichte werden

        aktiviert.

12.  *Das Thema „Tourismus“ beschäftigt ~ mehrfach den Montagstisch. Geplant ist die

        Erarbeitung einer Grundsatzposition; dazu dienen u.a. Informationen aus anderen

        vergleichbaren Städten, z. B. Bamberg, Lübeck, Linz.

 

2015

 

ab 01. *Die Mitglieder der Arbeitsgruppen „Tourismus“ (Leitung: B. Alkofer) und „Museen

 

               in Regensburg“ (Leitung: S. Rieckhoff) erarbeiten Konzeptpapiere.

 

ab 01. ~*Dauerthemen sind nach wie vor: Museum der Bayerischen Geschichte,

 

               Stahlzwingerweg, Stadtgestalt (Omnibusbahnhof, Schwanenplatz, Unterer Wöhrd

 

               und Donauufer, Altstadt)

 

01.    Jahresversammlung in der Kreuzschenke mit Kulturprogramm. Aus dem

 

               Montagstisch wird ein Dienstagstisch.

 

02.    *Der Leiter des Hauses der bayerischen Geschichte Dr. Loibl spricht im Runtingersaal    

 

               auf Einladung des AK Kultur zum Museum der bayerischen Geschichte.

 

         *Der Vorstand des AK Kultur trifft sich im Büro Caspers mit dem

 

               Oberbürgermeister zum (nunmehr sogenannten) Quartalsgespräch. Hauptthema:

 

               Museen in Regensburg

 

03.    *Der AK Kultur tagt ab jetzt jeden Dienstag im Goldenen Ochsen

 

 

 

04.     E. König nimmt am Strategiegespräch (5 Teilnehmer) beim Kulturreferat zu den

 

               geplanten Jahresthemen teil.

 

         *Emausgang vom Österreicher Stadel der Donau entlang ins Hafengebiet bis zum

 

               Schwabelweiser Spitz mit Rotem Reiter, dann übers Gleisdreieck zum Hohen Kreuz.

 

               Erläuterungen: M. Vielberth, E. König, J. Zimmermann

 

05.    *Der neue Manager für Kultur- und Kreativwirtschaft Sebastian Knopp kommt

 

               zum Dienstagstisch, beschreibt sein Aufgabenfeld und berichtet über seine 

 

                Vorhaben.

 

         *AK-Mitglieder treffen sich zum Ortstermin „Vorschau-Ausstellung“ zum Museum

 

               der bayerischen Geschichte im Salzstadel.

 

          Die Broschüre Regensburg – der Fluss, die Inseln“ erscheint. Herausgeber sind der

 

               AK Kultur und die Donauanlieger; das Manuskript hat AK-Mitglied W. Cerull

 

                verfasst.

 

06.    *Stellungnahme zum Donausüdufer führt zu einem ~ ausführlichen Briefwechsel mit

 

               dem Stadtplanungsamt

 

07.    E. König und T. Lorenz nehmen an der Tagung „Bausteine kommunaler

 

               Kulturpolitik“ an der Georg-von-Vollmar Akademie in Kochel teil. E. König

 

               referiert zum Thema „Museum für bayerische Geschichte und aktuelle

 

               Kulturpolitik“.

 

         *Ortstermin Universitätsbibliothek: Buchausstellung AK-Mitglied H. Brekle

 

08.    *Betriebsauflug nach Nabburg (Stadtmuseum, Stadtspaziergang, Atelier Paul

 

               Schinner) und Neusath (Freilandmuseum). Es führen: S. Pauckner, E. König,

 

               P. Schinner, B. Angerer.

 

         *Der Vorstand des AK trifft sich mit dem Oberbürgermeister zum

 

               Quartalsgespräch. Hauptthema: Stadtgestalt   

 

ab 09.    ~ Vortragsreihe „Bildung und Erziehung am Gymnasium im Wandel der

 

               Zeit“ bei der Akademie für Erwachsenenbildung. Der AK Kultur stellt 3 Mitglieder

 

              und 1 Sympathisanten von 4 Referenten.

 

10.     ~ *Der AK Kultur erarbeitet unter der Leitung von Stefan Ebeling ein Konzept zum

 

              Schwanenplatz um Umgebung als Museumsquartier

 

          *Der AK Kultur diskutiert ein vorläufiges Programm für die kommende Zeit, das

 

              unter dem Motto „Stadtgestaltung“ laufen soll. Dazu gehören Fragen der

 

              Stadtentwicklung, Verkehrsplanung, Denkmalpflege, Tourismus etc.

 

              Folgende Führungen sind denkbar: Altstadtsanierung und Denkmalpflege, Stadtteil-

 

              Führungen (z.B. Westnerwacht, Ostnerwacht, Stadtamhof und Reinhausen, Altstadt-

 

              kern, Prüfening)

 

         *Rückkehr zum Montagstermin und zum Steidlewirt. ~Mehrere Montagstische

 

              beschäftigen sich, gemäß dem Leitthema Stadtgestaltung: Bahnhofsumfeld (RKK,

 

              ZOB), Donauufer (Südufer, Unterer und Oberer Wöhrd), Stadtviertel außerhalb der

 

             Altstadt

 

          *Die Arbeitsgruppe „Altstadtgeschäfte“ unternimmt einen Rundgang durch die Altstadt

 

              zur Bestandaufnahme; weitere Untersuchungen folgen

 

11.     *Quartalsgespräch mit dem OB. Hauptthemen: Geschäfte in der Altstadt,

 

              Historisches Museum

 

12.     *Ortstermin Deggingerhaus mit dem Manager für Kultur- und Kreativwirtschaft

 

              Sebastian Knopp

 

 

 

2016

 

01.     *Dr. German-Bauer und Dr. Neiser vom Historischen Museum besuchen die

 

              Arbeitsgruppe „Museen“. Es entwickelt sich ein kooperatives Gespräch.

 

02.     *Jahresversammlung in der Goldenen Ente mit Vorstandswahlen und

 

              Kulturprogramm           

 

03.     *Manfred Koller (Stadtverwaltung Regensburg) referiert am Montagstisch über die

 

               Verbesserung der öffentlichen Nahverkehrs in Regensburg“

 

           *Der traditionelle Emausgang am Ostermontag führt diesmal nach Prüfening.

 

               Stationen sind: Orangerie, Astronomischer Turm, Gartentempel, am Hochbehälter

 

                vorbei zur Kirche St.Anna (Erklärung: Prof. A. Hubel), durch die Felder zur

 

                römischen Ausgrabung (Erklärung: E. König).

 

04.      *Quartalsgespräch mit dem OB. Hauptthemen: Museumsquartier am Schwanenplatz,

 

               Jakobigelände und Jugendherberge (incl. Brücken), Busbahnhof,

 

               Evangelisches  Krankenhaus

 

           *AK-Mitglied Stefan Ebeling referiert am Montagstisch über die Neugestaltung des

 

               „Leeren Beutels“

 

           *Alfred Helbrich referiert am Montagstisch über seine Arbeit als

 

               Altstadtkümmerer

 

           ~Ab Mitte April beschäftigen sich mehrere AK-Mitglieder (J. Buck, K. Caspers,

 

               G. Gebauer, E. König) zusammen mit Theaterleuten, städtischen Bediensteten und

 

               Mitgliedern des Bürgertheaters an der Vorbereitung der Veranstaltungen zum

 

               „Tag des offenen Denkmals“. *An zwei Sommer-Montagstischen halten die

 

               Anwesenden Programmdebatten.

 

05.     ~Ab etwa Anfang Mai Zeit laufen die konkreten  Planungen für das „Fest im Fluss“,

 

               an denen etliche AK-Mitglieder mitwirken.

 

          ~mehrfacher Briefwechsel des 1. Vorsitzenden mit der Leiterin des Planungsamtes Ute

 

               Hick zum Thema Donauufer

 

06.      AK-Mitglieder sind an der Gestaltung des Festakts zum Jubiläum der

 

               Altstadtfreunde beteiligt. 

 

         *Quartalsgespräch mit dem OB. Hauptthema: Stadtplanung und Stadtentwicklung

 

          ~Ein Aufnahmeteam des Bayerischen Fernsehens dreht mehrere Tage einen Film

 

               für die Sendereihe „Unter unserm Himmel“ mit dem (vorläufigen) Titel

 

               Regensburg in den 50er, 60er und 70er Jahren“. Sendeleitung: Dr. Sybille

 

               Krafft. AK-Mitglieder leisten Beiträge (K. Caspers: Interview, E. König: Interview,

 

               mehrere Führungen) und versorgen die Fernsehleute mit einschlägigen

 

               Publikationen.

 

          *Jana Brühl referiert am Montagstisch über ihre Arbeit als Kulturberaterin bei der

 

               Stadt Regensburg.

 

          *AK-Mitglied Klaus-Peter Rueß stellt sein „Projekt Gesandtenfriedhof“ und erntet

 

               großen Beifall am Montagstisch.

 

07.     *AK-Mitglied Max Vielberth referiert mit hoher Sachkompetenz am Montagstisch über

 

               den „Einzelhandel in Regensburg“.

 

08.     ~*Themen am Montagstisch sind: Tag des offenen Denkmals, Historisches Museum,

 

               Museum der bayerischen Geschichte, Schulen in Regensburg, Staatliche Bibliothek,

 

               Velodrom, Jakobigelände

 

          *Quartalsgespräch mit dem OB. Hauptthema: Historisches Museum; im übrigen

 

               s. 08. Montagstisch

 

09.      Tag des offenen Denkmals. AK-Mitglieder betreuen den Informationstisch im

 

               großen Runtingersaal (E. König, B. Ruess, J. Buck, Prof. S. Rieckhoff,

 

               G. Conrad, Prof.  A. Hubel, A. Schüdel), halten Führungen durchs Velodrom

 

               (E. König) und nehmen am Podiumsgespräch teil (K. Caspers). Die begeistert

 

               gefeierte Varietee-Vorstellung der „Akademischen Maulaffen“ kam auf die

 

               Vermittlung des AK Kultur zustande.

 

          *Ortstermin Stadtgebiet Südosten. Organisation durch den Vorsitzenden des

 

               Bürgervereins Süd-Ost und AK-Mitglied: J. Brandl. Es führen  J. Brandl und

 

               weitere Bürgervereinsmitglieder. Die Teilnehmer, von denen viele den Südosten

 

               kaum kannten, spenden dankbaren Beifall.

 

          ~*Eine Arbeitsgruppe diskutiert über den („oberflächlich und unbedacht formulierten“)

 

               Text der Ausschreibung der Museumsleiter-Stelle und erarbeitet eine

 

               Stellungnahme, die der Stadt Regensburg zugeleitet wird. Die Aktion hat Erfolg.

 

10.     ~*Themen am Montags-Tisch sind: Möblierung der Fußgängerzone, Verwendung

 

               Litfaß-Säule und weiterer Exponate aus der 20er-Jahre-Ausstellung, Jakobi-Gelände,

 

               Arbeitsgruppen: Museum, Tourismus.

 

           AK-Mitglieder wirken an der Vorlesungsreihe der Akademie für

 

               Erwachsenenbildung mit. Leitung und Organisation: A. Pfoser, Referat: J. Buck        

 

11.     *AK-Mitglied Klaus-Peter Ruess berichtet über den Stand seiner Bemühungen um den
               Gesandtenfriedhof.
          *AK-Mitglied Prof. Achim Hubel hält den Festvortrag  beim Herbstsymposion

 

               Regensburger Plätze

 

12.     *Führung durch die Ausstellung „Rudolf Maison“ im Historischen Museum durch

 

               die Kuratorinnen und AK-Mitglieder Sabine Tausch und Karin Geiger. Führung und

 

               Begleitbuch finden sehr großen Beifall.  

 

 

 

2017

 

01.    ~*Am Montagstisch wird anlässlich des Jubiläums der Universität mehrmals über das

 

               Verhältnis von Stadt und Universität und die Bedeutung der Universität für die

 

               Stadtgeschichte diskutiert. Der 1. Vorsitzende hat mehrfach Kontakt mit den

 

               Organisatoren  der Jubiläumsausstellung (Prof. B. Löffler, stud. phil. F.

 

               Englbrechtsmüller) und berichtet beim AK Kultur.

 

         *AK-Mitglied Walter Cerull stellt die von ihm erarbeitete neue Broschüre zum

 

               Oberen Wöhrd vor: „Dokumentation Bootshafen mit Anlegestellen und

 

               Vereinsgelände am Oberen Wöhrd“. Darin finden sich 99 (!) Abbildungen, 7 Pläne

 

               und instruktive Erläuterungen.

 

         *Quartalsgespräch mit dem OB. Hauptthemen: Städtisches Museum (vorbereitetes
               Papier der Arbeitsgruppe Museen), RKK, Jakobigelände, Motorboothafen

 

02.    *Der Montagstisch diskutiert über die Sendung des Bayerischen Fernsehens „Jetzt

 

               red i“ zum „Regensburger Korruptionsskandal“. Der 1. Vorsitzende schreibt

 

               auftragsgemäß einen Brief an den Bayerischen Rundfunk, in dem er das Befremden

 

               des AK Kultur ausdrückt, dass der BR ein laufendes Verfahren zum Gegenstand

 

               einer populistischen Sendung macht.

 

03.    *Jahreshauptversammlung in der Goldenen Ente mit Kulturprogramm

 

01.     ~*Am Montagstisch wird anlässlich des Jubiläums der Universität mehrmals über das

 

               Verhältnis von Stadt und Universität und die Bedeutung der Universität für die

 

               Stadtgeschichte diskutiert. Der 1. Vorsitzende hat mehrfach Kontakt mit

 

               Organisatoren  der Jubiläumsausstellung (Prof. B. Löffler, stud. phil. F.

 

               Englbrechtsmüller) und berichtet beim AK Kultur.

 

          *AK-Mitglied Walter Cerull stellt die von ihm erarbeitete neue Broschüre zum

 

               Oberen Wöhrd vor: „Dokumentation Bootshafen mit Anlegestellen und

 

               Vereinsgelände am Oberen Wöhrd“. Darin finden sich 99 (!) Abbildungen, 7 Pläne

 

               und instruktive Erläuterungen.

 

          *Quartalsgespräch mit dem OB Wolbergs. Hauptthemen: Städtisches Museum

 

               (vorbereitetes Papier der Arbeitsgruppe Museen), RKK, Jakobigelände,              

 

               Motorboothafen

 

          *AK-Mitglied Joachim Buck initiiert eine Mitgliederumfrage zu Selbstverständnis

 

               und Aufgaben des AK Kultur              

 

02.     *Der Montagstisch diskutiert über die Sendung des Bayerischen Fernsehens „Jetzt

 

               red i“ zum „Regensburger Korruptionsskandal“. Der 1. Vorsitzende schreibt

 

               auftragsgemäß einen Brief an den Bayerischen Rundfunk, in dem er das Befremden

 

               des AK Kultur ausdrückt, dass der BR ein laufendes Verfahren zum Gegenstand

 

               einer populistischen Sendung macht.

 

           *Der Inhaber des Lehrstuhls für Bayerische Landesgeschichte an der Universität

 

               Regensburg Prof. Dr. Bernhard Löffler besucht den Montagstisch und referiert

 

               über die geplante Ausstellung zum Jubiläum „50 Jahre Universität Regensburg

 

           *Die Mitlieder des AK Kultur erhalten ein Ergebniszusammenfassung der

 

               Mitgliederumfrage

 

03.      *Jahresversammlung in der Goldenen Ente mit Kulturprogramm, das von G. Conrad,

 

               A. Schüdel, A. Pfoser, E. König und H. Sandner gestaltet wird.

 

           *Quartalsgespräch mit der Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer ohne engere

 

               thematische Festlegung        

 

           *Der AK wird Mitglied im „BÜNDNIS FÜR EINEN HOCHWERTIGEN ÖPNV

 

              IM RAUM REGENSBURG“; an den Arbeitsbesprechungen nehmen u.a. G.

 

              Gebauer, W. Cerull, M.Middleton, J.Buck teil.

 

              Der AK unterstützt die Veröffentlichung der Info-Broschüre „eine TRAM für

 

              REGENSBURG“ finanziell (300,-).

 

           *Der Montagstisch diskutiert über Referentenausschreibung, Museen in R,

 

              Verkehrssituation am Schwanenplatz und (immer wieder) über das RKK

 

           *AK-Mitglieder beteiligen sich an den Info-Workshops „Stadtraum gemeinsam

 

              gestalten“ zum Komplex „ZOB-ÖPNV-HBF-RKK“: u.a. G. Gebauer, A. Hubel,

 

              M. Middleton, W. Annuß, W. Cerull, J. Buck. 

 

04.      *Quartalsgespräch mit der Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer; siehe 03.

 

              Montagstisch; zusätzlich: Bedarfsanalyse zum RKK u.a.

 

           Eröffnung der Ausstellung zum Uni-Jubiläum. Viele AK-Mitglieder sind anwesend.

 

05.      Podiumsdiskussion zum RKK im MZ-Medienhaus. Prof. Dr. Peter Morsbach vertritt

 

               die Altstadtfreunde und den AK Kultur.

 

           *AK-Mitglieder beteiligen sich wiederum an den Info-Workshops „Stadtraum

 

              gemeinsam gestalten“ zum Komplex „ZOB-ÖPNV-HBF-RKK“: u.a. G. Gebauer,

 

              A. Hubel, M. Middleton, W. Annuß, W. Cerull, J. Buck. 

 

06.      *Der Montagstisch beschließt eine Presseerklärung zum RKK. Autor ist Prof. em.

 

              Dr. Achim Hubel.

 

07.      *J. Buck präsentiert zum Montagstisch die Info-Broschüre „eine TRAM für

 

              REGENSBURG“; mehrere AK-Mitglieder verteilen die Broschüre aktiv zusammen

 

              mit anderen BÜNDNIS-Mitgliedern.

 

             *Exkursion nach Bamberg. Die Leitung hat Prof. em. Achim Hubel.

 

             *Besuch der Ausstellung „Regensburg Touristifikation / 1. Regensburger

 

               Weltausstellung“. Es führen die Kuratoren Hubert Lankes und Klaus

 

              Schwarzfischer.

 

              Nach intensiver pro&contra-Diskussion beschließen die anwesenden AK-Mitglieder,

 

              die Fotografien + Texte der Ausstellung in Form eines Kalenders zu veröffentlichen.

 

              Die Künstler werden um ein entsprechendes Angebot gebeten.

 

08.       *Mehrere Montagstische diskutieren, ob die kritische Kommentierung von

 

              Christoph Dittscheid zur „Ostendorfer-Ausstellung“ als kollektive Meinung des

 

              AK vertreten wird. Im Ergebnis der pro&contra-Diskussion wird dies verneint.

 

              Chr. Dittscheid könne seinen Kommentar aber unter seinem Namen auf der AK-

 

              Homepage veröffentlichen.

 

09.       *AK-Mitglied Achim Hubel kündigt ein Schreiben an die Stadträte an und vertritt

 

              sehr engagiert seine ablehnende Haltung zum RKK; er schlägt vor, das Schreiben

 

              im Namen des AK zu verschicken. Nach intensiven Diskussionen wird deutlich, dass

 

              AK-Mitglieder unterschiedliche Positionen zum RKK vertreten. Der AK nimmt

 

              eine solche Meinungsvielfalt für sich auch in Anspruch und entscheidet sich gegen

 

              ein Schreiben im Namen des AK.

 

10.       *Der Vorstand beauftragt AK-Mitglied Gerhard Schmid kommissarisch mit der

 

              Funktion des Schatzmeisters (Die Funktion war mit dem Rücktritt von D. Hedenus-

 

              Becher vakant geworden)

 

            *Viele AK-Mitglieder treffen sich auf der Besuchertribüne, um die Stadtratssitzung

 

             zur Trambahn-Studie und zum RKK zu verfolgen.

 

            *Am Montagstisch Berichterstattung über die Stadtratssitzung. Das RKK bleibt

 

              auch an den ~folgenden Montagstischen ein wichtiges Thema.

 

             Viele AK-Mitglieder nehmen am Richtfest zur neuen Synagoge teil.

 

11.      *Der Montagstisch debattiert (u.a.) ausführlich über die Zukunft des Historischen

 

             Museums.

 

            *Im Regensburger Presseclub interviewt AK-Mitglied Angelika Schüdel die Leiterin

 

              der Museen der Stadt Regensburg, Frau Dr. Doris Gerstl; mehrere AK-Mitglieder

 

              nehmen teil.

 

            *Die Fragen/Fragebögen der Bürgerbefragung „Stadtraum gemeinsam gestalten“

 

              wird an mehreren Montagstischen deutlich kritisiert; auf die Möglichkeit, zusätzlich

 

              zum Fragebogen persönliche Antworten an die Stadtverwaltung zu schicken, weist

 

              J. Buck deutlich hin.

 

            *Am Regensburger Herbstsymposion 2017 „Oh wie schön ist Regensburg“

 

               beteiligen sich mehrere AK-Mitglieder als Referenten.

 

12.       *Der Montagstisch beschließt (auf Vorschlag von Robert Wingerter und Jochen Buck)

 

              den „Touristifikation- Kalender“ (s. 07) den AK-Mitgliedern als Jahresgabe

 

              zukommen zu lassen. S. Rieckhoff, B. Alkofer, J. Buck formulieren zusammen mit

 

              den Künstlern erläuternde Begleittexte.

 

              Die AK-Mitglieder holen ihre Jahresgaben persönlich ab. Zusätzlich erwerben AK-

 

              Mitglieder Kalender weitere Exemplare zum Selbstkostenpreis.

 

              Die örtlichen Presse- und Medien-Redaktionen erhalten den Kalender als „Gruß zum

 

              Neuen Jahr“.

 

2018

 

01.       *E. König berichtet über die Sitzung des Kulturbeirates am 19.12. ~Im übrigen

 

               beschäftigen sich die Montagstische vor allem mit der Vorbereitung der

 

               Jahresversammlung.     

 

            *Jahresversammlung mit Neuwahlen und Satzungsänderung in der Goldenen Ente

   

 

 








       .              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 








 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

  



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 













 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright 2011 Arbeitskreis Kultur Regensburger Bürger e.V.